Es ist Tradition, dass Mitglieder des Algermissener Ortsrates die Bewohner*innen der Landesresidenz in der Vorweihnachtszeit regelmäßig besuchen. Doch leider wird das in diesem Jahr aufgrund der Corona – Pandemie sehr erschwert, so dass einzig Ortsbürgermeister Ulrich Käsehage stellvertretend für den gesamten Ortsrat die Grüße und ein Geschenk überbringen durfte. Dies geschah in enger Abstimmung mit der Heimleitung, die sich im Namen der Bewohner einen DVD-Player für den Fernseher im großen Raum der Landresidenz gewünscht hatte. Dazu übergab er noch einen von Nikolausstiefel als Schmuck für den Eingangsbereich.

   

Text: Volker Dennhardt, Foto: Ulrich Käsehage



Pressemitteilung 2020-12-01

Das Ausfüllen von Anträgen z.B. für eine Pflegestufe, für Beihilfen sowie auch sonstiger Schriftverkehr mit Behörden, Institutionen wird zusehends mehr ein Problem für den, dem diese Anträge zum entsprechenden Vervollständigen vorgelegt werden und er keinen Ansprechpartner aus Familie oder Freundeskreis hat, der dabei behilflich ist. Um hier Abhilfe zu schaffen, konnten Stefan Rohde vom Ortsrat Algermissen und Ingrid Klipp, die Leiterin des sOfA, Herrn Hannes Schwarze (siehe Foto) gewinnen.

Er bietet seine kostenlose Hilfe nach derzeitigen Planungen ab 21. Januar 2021 im Rahmen einer Sprechstunde im sOfA jeweils Donnerstags von 16:00 bis 18:00 Uhr an. Es bedarf keiner besonderen Anmeldung oder eines Termines. Hannes Schwarze möchte nach dem Motto verfahren: „Wer zuerst kommt, wird auch als erster beraten!“ Im sOfA selbst ist ein Aushang angebracht, der darauf hinweist, wo Hannes Schwarze an dem Beratungstag anzutreffen ist. Hannes Schwarze ist Algermissener, ehemaliger Berufssoldat und seit einigen Jahren bereits im Ruhestand. Bisher hat er Soldaten am Standort Munster mit seiner Hilfe zur Seite gestanden. Zukünftig möchte er seine Aktivitäten noch mehr nach Algermissen verlagern und hat deshalb seine Bereitschaft erklärt, diese neue Aufgabe im sOfA zu übernehmen.

Auch Bürgermeister Wolfgang Moegerle ist begeistert. „Ich freue mich, dass es in Algermissen so viele Bürgerinnen und Bürger gibt, die sich ehrenamtlich engagieren. Ich wünsche Hannes, dass er möglichst Vielen erfolgreich behilflich sein kann!“

 
Text und Foto: Stefan Rohde




Pressemitteilung 2020-12-02

Die Algermissener Christdemokraten wollen die Erfahrungen der Bürgerinnen und Bürger bei der Entwicklung neuer Baugebiete stärker nutzen. Dazu hat der CDU-Gemeindeverband eine Umfrage in den neueren Baugebieten gestartet. Darin wird um Beantwortung folgender Fragen gebeten:

  • Was war auschlaggebend, sich in Algermissen ein Zuhause zu schaffen bzw. hier zu wohnen?
  • Was gefällt Ihnen hier besonders gut?
  • Waren Sie mit der Gestaltung des Baugebiets zufrieden? Was können wir besser machen?

  • „Eine Beteiligung unserer Bürgerinnen und Bürger hat für uns einen hohen Stellenwert“, erklärt die CDU-Vorsitzende Marianne Seifert. Daher sind selbstverständlich alle Einwohner der Gemeinde aufgerufen sich an dieser Umfrage zu beteiligen. Das wird in Kürze über die Homepage der CDU möglich sein. „Helfen Sie mit Ihren Antworten unsere Gemeinde gut für die Zukunft vorzubereiten, denn Ihre Anregungen und Erfahrungen werden wir in den Ortsräten und im Gemeinderat in die Beratungen einfließen lassen,“ so Marianne Seifert.
     
    Text: Marinanne Seifert




    Was ist Eure Lieblingsfarbe ?

    Welche Gerichte mögt Ihr besonders?

    Am Sonntag, 15. November 2020 war Volkstrauertag

    An diesem Tag legt der Wätzumer Orstvorsteher traditionell einen Kranz am Ehrendenkmal unter Begleitung der Freiwilligen Feuerwehr nieder. In den vergangenen Jahren mit anschließendem Frühstück und Beisammensein im Dorfgemeinschaftshaus. In diesem Jahr ist bekanntermaßen alles anders. Trotzdem sollte dieser Tag in Wätzum auch 2020 nicht gänzlich unter den Tisch fallen. Daher wurde unter Einhaltung der Corona-Bedingungen der Kranz am Ehrendenkmal niedergelegt, um der zahlreichen Toten der beiden Weltkriege zu gedenken.

    Coronabedingt sind in diesem Jahr natürlich auch in Algermissen die Feierlichkeiten anlässlich des Volkstrauertages in ihrem üblichen Rahmen mit Feuerwehrmusikzug, Vertretern aus Politik, Vereinen und Verbänden, etc. ausgefallen. Trotzdem hat der Ortrat Algermissen auf seiner letzten Sitzung beschlossen, dass der Ortsbürgermeister von Algermissen, Ulrich Käsehage, stellvertretend für alle an diesem Tag einen Kranz am Ehremmal am Stobenteich in Algermissen niederlegt.

    Kranzniederlegung im kleinen Kreis: v.l. Hendrik Rühmkorf, Hans-Jürgen Hennies, Markus Blomberg

     

     

     

     

     

     

    Ehrenmal mit Kranz am Stobenteich in Algermissen

     
    Texte und Bilder: Markus Blomberg und Stefan Rohde



    Pressemitteilung 2020/11/07

    Die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Algermissen hat sich auf ihren letzten Klausurtagung ausführlich mit dem Thema befasst :

    Entwicklung unserer Gemeinde Algermissen

    Grundlage der Diskussion bildete die allen Rats- und Ortrsratsmiltglieder am 9. Juli diesen Jahres vorgestellte Studie des Institutes für Systemforschung:

    „Bevölkerungsentwicklung und Wohnungsmärkte in der Gemeinde Algermissen“ oder kurz „Pestel-Studie“! Sie bildete für die Teilnehmer auch die Richtschnur für die erarbeitete Entwicklungsplanung. Marianne Seifert als Fraktionssprecherin fasst das grundsätzliche Ergebnis folgen-dermaßen zusammen: „Eine moderate Entwicklung der Gemeinde in allen Bereichen ist sehr wichtig. Die Einwohnerzahl in den kommenden Jahren soll ungefähr gehalten werden. Die nachfolgende Infrastruktur wie Kindergärten, Schulen etc. darf nicht überlastet werden.

    Eine gleichmäßige Auslastung ist hier von großer Bedeutung. Der Stellvertretende Fraktionssprecher, Stefan Rohde, freute sich, dass vielschichtige Schwerpunkte für Baumaßnahmen erarbeitet wurden und erläutert: „Bei Neubauten ist besonders auf Klimaschutz, Energieeffienz einschließlich der Prüfung einer zentralen Wärmeversorgung und auf weitere Umweltaspekte zu setzen. Unerlässlich ist der Bau kleinerer Wohneinheiten wie Mikroappartements bzw. für Senioren inklusive dazugehörender Infrastruktur wie z.B. Treffpunkte. Ferner müssen der soziale Wohnungsbau mit niedrigen Mieten und eine Regenwasserbewirtschaftung einen hohen Stellenwert haben.“ Die Politik wird die Details im jeweiligen B-Plan definieren und festlegen.

    Weitere wichtige Ergebnisse können wie folgt komprimiert zusammengefasst werden. Für die bauliche Entwicklung stehen z.Z. in Algermissen eine Fläche südlich des Baugebietes Bettels und nördlich des Clauener Weges zur Verfügung. Diese Areale sollen bevorzugt in die Planungen aufgenommen werden. Private Aktivitäten und Aktivitäten der ABEG im gesamten Gemeindegebiet durch Hintergrundbebauung, Verkauf und Abriss von nicht mehr genutzten Hofflächen und anschließender Wohnbebauung, etc. sollen parallel laufen. Grundsätzlich sollen Einheimische bei der Vergabe von Bauplätzen besonders berücksichtigt werden, sofern dies juristisch erlaubt ist.

    Die Ortskerne werden nicht generell überplant sondern anlassbezogen. Für die innerörtliche Bebauung wird beantragt, dass für die Fläche gegenüber des Gasthauses Weiterer eine Machbarkeitsstudie mit dem Schwerpunkt „Gesundheitswesen“ in Auftrag gegeben wird. Ferner soll die Verwaltung Kontakt mit dem Eigentümer des ehemaligen Zuckerfabrikgeländes aufnehmen, um die Möglichkeit einer Nutzung, insbesondere der Freiflächen im Norden des Geländes, zu besprechen. Die CDU – Fraktionsspitze war mit dem Ergebnis der Klausurtagung sehr zufrieden, hat einen entsprechenden Antrag zur Beratung in den politischen Gremien der Verwaltung eingereicht und freut sich auch besonders, die Presse darüber informieren zu können.


    gez. Marianne Seifert / Stefan Rohde
    Fraktionssprecherin / stellvertretender Fraktionssprecher der CDU-Fraktion



    Die CDU-Fraktion im Ortsrat Algermissen sieht Handlungsbedarf

    Als Reaktion auf die sich in der letzten Zeit häufenden wilden Müllablagerungen, insbesondere im Bereich des Stadtweges Nähe der Gemeindegrenze zu Harsum, sieht die CDU-Fraktion im Ortsrat Algermissen Handlungsbedarf.

    In Absprache mit dem Vorsitzenden des Realverbandes Philipp Ernst, wurde kurzfristig anlassbezogen ein Ortstermin mit dem Leiter der Polizeistation in Algermissen, Thomas Peisker, und dem Sprecher der CDU-Fraktion im Ortsrat, Stefan Rohde, anberaumt. Hierbei ging es um die Frage, wie gegen diese illegalen Entsorgungen vorzugehen ist.

    Fraktionssprecher Rohde äußerte zunächst sein absolutes Unverständnis: „Dass in der heutigen Zeit, wo eine Entsorgung über die Wertstoffhöfe, die Anmeldung von Sperrmüll, etc. sehr einfach möglich ist, Mitmenschen ihren Müll einfach in der Feldmark am Wegesrand hinterlassen, ist absolut inakzeptabel.“

    „Der Realverband will solchen Umweltfrevel und unsoziales Verhalten zukünftig nicht mehr tolerieren. Bisher wurde es so hingenommen und die ordnungsgemäße Entsorgung auf Kosten der Allgemeinheit in die Wege geleitet. Ab sofort wird der Realverband alle rechtlichen Mittel ausschöpfen, um die Verursacher ausfindig zu machen und juristisch zu belangen.“ – so Philipp Ernst.

    Herr Peisker von der Polizeistation Algermissen versicherte, die Feldwege in Algermissen bei seinen Streifenfahrten noch mehr in den Fokus zu rücken.

    Beim Ortstermin konnten leider kein Hinweis auf den Verursacher gefunden werden. Der Realverband setzt auf die Hilfe der Bevölkerung. Hinweise nimmt Herr Ernst unter der Telefonnummer 05126 / 1534 gern entgegen.

    Stefan Rohde
    (Fraktionssprecher)

    gez. Stefan Rohde
    Fraktionssprecher















     

    Niedersachsen hält zusammen

    Als Reaktion auf die Corona-Pandemie haben vier Fraktionen im Landtag, der DGB, die Unternehmerverbände in Niedersachsen, die kommunalen Spitzenverbände sowie die Niedersächsische Landesregierung das Bündnis:

    „Niedersachsen hält zusammen“

    ins Leben gerufen. Das Bündnis ist ein überparteilicher Zusammenschluss von Politik und Zivilgesellschaft und soll der Stärkung des Zusammenhaltes unserer Gesellschaft während und in Folge der Coronakrise dienen. Ferner versteht sich das Bündnis als offene, lebendige und vielfältige Allianz, der sich alle, die für eine freiheitliche, solidarische, tolerante und demokratische Gesellschaft einstehen, anschließen können.

    Nähere Informationen gibt es dazu unter : www.niedersachsen-hält-zusammen.de

    Die Corona-Pandemie hat in unserem Land die wohl schwerste Krise seiner Geschichte ausgelöst. „Wir haben hier eine gemeinsame Verantwortung, um die Krise zu meistern“, so der stellvertretende Fraktionssprecher, Stefan Rohde.

    „In der Gemeinde Algermissen haben wir in der Bevölkerung eine hohe Disziplin und gegenseitige Rücksichtnahme in der Bevölkerung und eine hohe ehrenamtliche Hilfsbereitschaft vieler Personen, Vereine und Verbände erleben dürfen“ so schildert es Marianne Seifert, Fraktionssprecherin.

    Daher hat die CDU-Fraktion im Rat der Gemeinde Algermissen beantragt, nächstmöglich zu beschließen, dass die Gemeinde Algermissen dem Bündnis „Niedersachsen hält zusammen“ beitritt.


    gez. Marianne Seifert / Stefan Rohde
    Fraktionssprecherin / stellvertretender Fraktionssprecher der CDU-Fraktion



    Papierlose Kommunikation der Kindertagesstätten

    Die CDU-Fraktionen im Ortsrat und im Rat der Gemeinde Algermissen haben sich ausführlich auf ihren letzten Fraktionssitzungen mit dem Thema: „Papierlose Kommunikation in Kindertagesstätten” auseinandergesetzt.

    Die Digitalisierung schreitet immer weiter voran. Gerade in Zeiten der Pandemie ist die Bedeutung mehr als deutlich geworden. Julia Meyer berichtete, dass der Hort Sonnenschein seit einiger Zeit die Kita-Info-App (https://www.kita-info-app.de) nutze, um papierlos mit den Eltern der Hortkinder zu kommunizieren. Diese Art der Kommunikation habe sich sehr gut bewährt.

    Die Fraktionen sehen die Notwendigkeit der papierlosen Kommunikation auch aus weiteren Gründen (die Reihenfolge stellt keine Wertung dar!):

    1. In Zeiten der Pandemie sehen viele Hygienekonzepte vor, dass die Einrichtungen nicht mehr von Eltern betreten werden sollen (außer in dringenden Fällen). Durch die Abgabe der Kinder an verschiedenen Eingangstüren bleiben viele Aushänge unbemerkt.

    2. Vorschulkinder und Kinder, die den Hort besuchen, werden meist nicht mehr abgeholt, um die Selbstständigkeit der Kinder zu fördern. Dadurch bleiben ebenfalls Aushänge und Listen zum Eintragen von vielen Eltern unbemerkt.

    3. In Familien mit mehreren Kindern werden die Anschreiben des Trägers bzw. der Einrichtung für jedes Kind in Farbe kopiert. Somit erhält eine Familie mit mehreren Kindern ein und dasselbe Schreiben mehrfach als Farbausdruck. Durch den Umstieg auf papierlose Kommunikation werden unnötig hohe Kopierkosten und Papier vermieden, welches auch die Umwelt entlastet.

    4.Die Abmeldung des Kindes im Krankheitsfall kann über die App erfolgen, so dass die Erzieherinnen und Erzieher vor allem in der Bringzeit durch weniger Telefondienst entlastet werden.

    Die CDU – Fraktionen beantragen deshalb eine Prüfung durch die Verwaltung, ob und wie eine papierlose Kommunikation in allen Kindertagesstätten der Gemeinde Algermissen implementiert werden kann.



    gez. Marianne Seifert / Stefan Rohde
    Fraktionssprecherin / stellvertretender Fraktionssprecher der CDU-Fraktion