News

 
 
Einmal im Jahr lädt der CDU-Gemeindeverband Algermissen zu einer Fahrt nach Berlin ein. Die diesjährige Tour weckte ein besonderes Interesse bei den Bürgerinnen und Bürgern – nach der Veröffentlichung des Termins waren die 50 Plätze sehr schnell ausgebucht. Kein Wunder, denn dieses Mal stand neben der obligatorischen Besuch im Bundestag ein Besuch beim Bundesnachrichtendienst (BND) auf dem Programm.
 
Die CDU Bundestagsabgeordnete Ute Bertram nimmt sich gerne die Zeit für ihre Besucher und berichtet von den aktuellen Debatten und Entscheidungen im Bundestag. Die Besuchergruppe wurde zunächst von Büroleiter Burkhard Berndt im Fraktionssitzungsraum der CDU im Reichstagsgebäude empfangen wurden. Anschließend wurde aktuelle Fragestellungen zu den jüngsten Wahlergebnissen, der Flüchtlingspolitik und dem Burkaverbot mit Ute Bertram diskutiert. Auch der Ausbau des Hildesheimer Stichkanals war Thema.
 
Im Anschluss ging es einige Kilometer quer durch die Stadt zum Gardeschützweg, wo der Bundesnachrichtendienst ein Informationszentrum unterhält. In einen sehr kurzweiligen Vortrag wurden die Besucher über Aufgaben und Arbeit des BND informiert. Dabei wurde schnell klar, dass die Arbeit der BND-Mitarbeiter sehr wenig mit der des Filmagenten des Britischen Geheimdienstes James Bond zu tun hat.
 
Als letzter Programmpunkt des Tages stand dann die Besichtigung der Reichstagskuppel an. Die Rückfahrt zum Rechtstag gestaltete sich dabei als zunehmen schwierig, denn Berlin bereitete sich auf den großen Marathonlauf am Sonntag vor. Zahlreiche Straßen wurden bereits gesperrt. Der Blick über Berlin bei besten Wetterbedingungen entschädigte jedoch für die leichte zeitliche Verzögerung.
 
Gemeindeverbandsvorsitzende Ursula Ernst bedanke sich auf der Rückfahrt für das große Interesse und kündigte für 2017 eine weitere Fahrt in die Bundeshauptstadt an. Am 26. Juni 2017 geht es dann zum Amtssitz des Bundespräsidenten in des Schloss Bellevue. Wer das sein wird, entscheidet die deutsche Bundesversammlung am 12. Februar 2017.
 
Text und Bild: Jens Volland