News

v.l. J. Meyer M. Seifert B. Sennholdt D. Meyer-Francke U. Bertram P. Schröter

Von Frauen für Frauen


Dorothee Meyer-Franke, Mitglied im CDU Ortsverband Bledeln, Marianne Seifert, Julia Meyer und Petra Schröter – alle Mitglieder des CDU Gemeindeverbandes Algermissen, hatten am 9. März 2019 in den Saal Klug in Bledeln eingeladen um der Frage nachzugehen „Frauen für Politik begeistern- aber wie?“

Antworten auf diese Frage suchte die Initiatorin des Frühschoppens, Dorothee Meyer-Franke, zusammen mit ihren Gästen Ute Bertram, CDU Kreisvorsitzende und ehemalige Bundestagsabgeordnete, Beate Sennholdt, Vorsitzende der Frauenunion im Kreisverband Hildesheim, sowie zahlreich erschienene interessierte Frauen aus der Gemeinde.

Ute Bertram merkt man an, dass ihr das Thema sehr wichtig ist und gibt einen kurzen Einblick in ihre politische Laufbahn. Sie outet sich als „Befürworterin der Frauenquote“ und „will sie allerdings abschaffen, wenn sich die Rahmenbedingungen verbessert haben.“

Beate Sennholdt wirbt ebenfalls dafür, mehr Frauen für Politik zu begeistern. „Es geht nicht ohne Quote. Wir brauchen die Akzeptanz, dass Frauen das machen können.“ Auf ihren vielen Veranstaltungen gibt sie Einblicke in ihr politisches Leben und wirbt unermüdlich, Frauen für mehr Politik zu begeistern. Julia Meyer hat auf die Frage – wie sie das als dreifache Mutter alles unter einen Hut bringt – eine kurze, knappe Antwort: „Mit der nötigen Gelassenheit und dem Rückhalt meiner Familie.“

Schnell kommt die Diskussion in Fahrt. Und ja – manche Termine muss sie auch mal „sausen lassen“ weil die Kinderbetreuung nicht abgesichert ist, so Meyer. Sie berichtet über ihren Werdegang. Angefangen hat sie als Schatzmeisterin in Verbänden „Der Arbeitsaufwand war überschaubar und konnte abends von zuhause aus erledigt werden.“ Die Aufstellung als Kandidatin für den Ortsrat Algermissen kam überraschend und sie hat die neue Herausforderung gern angenommen. “Politik ist spannend, man wird davon nicht dümmer – und ja: Politik kann man lernen.“ so Meyer.

Viele der anwesenden Frauen und Mütter engagieren sich bereits in den Ortschaften, sei es in Schulen, Vereinen, der Kirche oder im sportlichen Bereich. „Auch das ist Politik – ihr gestaltet da schon aktiv das Leben in euren Ortschaften mit.“, so Meyer-Franke. In der weitern Diskussion ging es um Themen wie Kinderbetreuung, bürgerliches Engagement und Meike Bokelmann, Gemeinderatsmitglied, hat alle Anwesenden aufgefordert, „den öffentlichen Ratssitzungen beizuwohnen um an Ort und Stelle ihre Sorgen, Nöte und Anregungen an die richtige Adresse zu richten“. Außerdem ist es ein gutes Gefühl, wenn Frau weiß, welche wichtigen Ratsentscheidungen das zukünftige Leben in den Ortschaften beeinflussen. Marianne Seifert plädierte dafür, „stetig über alltägliche Dinge zu reden um ein politisches Grundinteresse am Leben zu halten.“

Dorothee Meyer-Franke zog nach zwei Stunden, die wie im Flug vergingen, eine positive Bilanz „Wir wollten Denkanstöße geben, Frauen ermutigen, Stellung zu beziehen, Stimmungen aufnehmen und vermitteln, dass es nie zu spät ist, sich politisch zu engagieren.“

Viele äußerten die Erwartung, dass der Frauenfrühschoppen wiederholt wird und zu einer festen Einrichtung rund um den Weltfrauentag werden sollte. Meike Bokelmann aus Lühnde versprach, dass sie in 2020 gern Gastgeberin für den Frühschoppen sei.

Text Petra Schröter, Foto Meike Bokelmann